reflections

Tagebuch eines Kaputten Mädchens Teil 1

p { margin-bottom: 0.25cm; line-height: 120%; }

Ich erzähle hier einmal eine Geschichte und ich möchte eure Meinungen wissen was hättet ihr getan? Seit ihr so stark? Und vorallem möchte ich damit vielleicht erreichen das ihr drüber nachdenkt wie ihr mit andern Menschen die sich vielleicht anders verhalten oder anders sind „gestört“ Wirken umgeht. Jeder Mensch hat sein eigenes Päckchen zu tragen der eine mehr der andere weniger...

So zu der Geschichte sie ist wahr alles was hier geschrieben wird ist auch tatsächlich passiert !

….


Es gab ein kleines Mädchen nicht besonders auffällig aber ein normales entwickeltes Kind..

An einem tag im Kindergarten gings dem Mädchen überhaupt nicht gut... Sie ging zur Erzieherin und sie wurde zu einer Freundin der Mutter gebracht. Erst wurde gedacht das es eine einfache Erkältung sein wird... Es wurde aber immer schlimmer und so fuhr die Mutter mit dem Kind ins Krankenhaus.. Das Mädchen füllte sich immer schlechter und sie mussten noch eine ganze weile warten bis eine Krankenschwester rein kam den bauch des Mädchen abtastete (da das Mädchen über starke Bauchschmerzen klagte) und feststellte das die Leber sehr stark angeschwollen war. Das Mädchen wurde sofort einem Arzt vorgestellt und auch direkt auf eine Station gebracht. Die Ärzte haben zweifelhaft versucht die Gründe zu erfahren warum sich die Leber so stark angeschwollen hat. Das Mädchen musste viele Tests mitmachen und nach Ca. 14 Tagen kam die Diagnose Leukamie! Für die Eltern ist eine Welt zusammengebrochen und es kam nur die Frage warum mein Kind? Warum werden wir so bestraft? Denn zu dem Zeitpunkt war nicht klar ob dieses kleine Mädchen und ihr empfindlicher Körper eine Chemotherapie überleben würde geschweige denn ob sie anschlagen würde...

Das Mädchen wurde sofort aus dem Ludmillenstift in Meppen zu der Uniklinik Münster gefahren.

Dort wurde Sie dann auch sofort behandelt und Sie musste weitere Therapien über sich ergehen lassen. Soviele Spritzen, Operationen, behandlungen und immer noch die ungewissheit ob Sie überstehen wird.Man konnte nur dabei zusehen wie das Mädchen immer dünner und schwächer wird.Nach einigen Monaten schlug die Therapie an das Mädchen wurde aber noch dünner und durch die Chemo verlor sie ihre Haare. Aber Sie hatte den willen zu leben dieser 5 Jahre alte Körper wollte nicht gehen wollte nicht sterben und das Mädchen verlor auch nie ihr Lachen, nie die Hoffnung und verstand auch nicht richtig warum alle weiten denn ihr ginge es doch „gut“. I.wann durfte sie dann wieder nach hause :-) und freute sich unendlich auf ihren Hund doch weil ihr Körper so geschwächt war saß sie im Rollstuhl und hat unterschätzt wie es ist nicht mit ihrem Hund kuscheln zu können oder einfach nur rum toben. Doch Sie wollte es und verstand nicht warum sie es nicht mehr kann denn schließlich ging das vorher auch. Nach endlosen Ergotherapien die das Mädchen hauptsächlich verweigerte nahm sie all ihre Kraft zusammen und stand aus dem Rollstuhl auf um zu ihrem hund zu gehen es waren zittrige vorsichtige schritte die nur durch abstützen an stühlen funktionierten und es tat ihr sehr weh da sich der großteil ihrer muskeln zurück bildeten...Doch der Wille ihren hund in dem arm zunehmen und mit ihm zu „Spielen“ war einfach größer und so fing es an das sie die Therapien mitmachte all ihre kraft die in diesem kleinen Körper steckte zusammen nahm und laufen wollte so wie die andern Kinder in ihrem alter toben und auf den Spielplatz gehen... Doch im Verlauf ihrer Krankheit wurde ihr Immunsystem schwächer sie war zwar auf dem weg der besserung durfte jedoch nicht riskieren und so mussten sie den hund abgeben das brach dem kleinen mädchen das herz... und sie fiel zurück sie weinte nur noch und wollte ihren hund zurück... Der bei ihrer Tante obhut gefunden hat... Ihr wurde versprochen wenn Sie alles gut übersteht das Lucy ihr Hund wieder kommt und so kämpfte sie sich durch und ja... Sie hats geschafft sie hat sich ganz normal weiterentwickelt und konnte nach kurzer zeit auch wieder die ersten schritte alleine machen... Doch das sollte nicht das schlimmste sein was dieses Mädchen in ihrem leben erlebt.

5.12.14 16:37

Letzte Einträge: Tagebuch eines Kaputten Mädchens Teil 2, Tagebuch eines Kaputten Mädchens Teil 3

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung